Kurzkonzeption
Träger: Wohngruppe für Kinder und Jugendliche e.V. (Dachverband „der Paritätische“)
anerkannter Träger der freien Jugendhilfe nach §75 KJHG
Platzzahl: 8 Jungen und Mädchen in der Wohngruppe, 2 Plätze in der Jugendwohnung (JWG)
Leitung: Elisabeth Gieseler, (Erzieherin, Dipl.Pädagogin)

Mitarbeiter der Wohngruppe:
Jana Stier, (Erzieherin, systemische Beraterin)
Svenja Reinhardt (Erzieherin)
Jessica Schmidt (Erzieherin)
Dominik Friedrich (Erzieher)
Katharina Berger (Erzieherin, systemische Beraterin)

Mitarbeiter der JWG:
Christin Finke (Erzieherin)
Jörg Bichler (Erzieher)

Raumangebot:
Wohngruppe: großes Haus mit 300qm Wohnfläche (zentral, aber ruhig gelegen, eingebunden in die Nachbarschaft): 8 Einzelzimmer, 5 Bäder, Gemeinschaftsräume, Büro, Garten, Teeküche im Dachgeschoß
Jugendwohnung: 2 Zimmer, große Küche, Flur und Bad, Mitnutzung des Gartens

Zielgruppe:
Kinder/ Jugendliche im Alter von 8 – 18 Jahren (§ 34)  und junge Volljährige, (§ 41  in Verbindung mit § 34)
Weitere Hilfen zur Erziehung können nach Absprache mit dem jeweiligen Jugendamt und nach Gruppensituation angeboten werden.

Zielsetzung:
– Aufarbeitung der bisherigen Lebensgeschichte
– Stärkung des Selbstwertgefühls
– Entwicklung neuer Lebensperspektiven
– Förderung der Selbständigkeit in allen Lebensbereichen bis hin zur Verselbständigung
– Aufarbeitung von sexuellen Mißbrauchserfahrungen/ Mißhandlungen

Arbeitsmethoden:
– Sensibilität im Umgang mit mißbrauchten Kindern und Jugendlichen, ggf. Kooperation mit anderen Institutionen.
– Soziales Lernen durch das Zusammenleben in einer kleinen Gruppe und Förderung von Gruppenprozessen
– Schulbegleitung, Hilfe bei Schulproblemen und / oder -verweigerung durch intensive Zusammenarbeit mit der
betreffenden Schule.
– Je nach Art der Hilfe wird für jedes Kind / Jugendlichen ein differenzierter Erziehungsplan erstellt.
– Zusammenarbeit mit der Ursprungsfamilie oder anderen Bezugspersonen
– Betreuung von Jugendlichen während der gesamten Umzugsphase, ggf. in der Jugendwohngemeinschaft und auch
weiterhin in der eigenen Wohnung je nach Hilfebedarf (SBW,Nachbetreuung durch FLST)