Freie Plätze (Stand 26. Juni 2020)

Zurzeit gibt es keinen freien Platz in der Wohngruppe. Ende Juli steht jedoch eine Veränderung an und wir nehmen ab sofort Anfragen für ein Mädchen bis 10 Jahren gerne an.
Wünschen Sie zukünftig eine direkte Information über freiwerdende Plätze, melden Sie sich bitte per Mail. Wir werden Sie umgehend über Veränderungen in der Belegung informieren.

Ferien und Urlaub

Riesenfreude bei allen! Der gebuchte Urlaub im Sauerland für die jüngeren Kinder mit zwei Erzieher*innen auf einem Bauernhof kann angetreten werden. Eine Jugendliche wird eine Jugendfreizeit an der Ostsee mitmachen und  eine Jugendliche wird Reiterferien genießen.

Corona und die Wohngruppe

Seit Wochen leben wir in einer veränderten Welt. Die Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule, nicht in Vereine, können mit ihren Eltern nur über Video, Telefon und Briefe in Kontakt bleiben. Die Mitarbeiter/innen haben ihre Kontakte außerhalb der Einrichtung auf das absolute Minimum beschränkt und sind Lehrer, Freizeitanimateure, Seelentröster und Konfliktpartner zugleich. Der Tagesablauf wurde den Erfordernissen angepasst und gibt Orientierung und Sicherheit, aber auch neue Reibungsfläche. Täglich gibt es Angebote für alle, sich an der frischen Luft zu bewegen und auszupowern. Da eine Gruppe von teilweise 10 Personen (neun Kinder und mindestens ein/e Mitarbeiter/in) in der Nachbarschaft auffällt und das Ordnungsamt gerufen wird, sind der Dienstausweis und eine Bescheinigung, dass es sich um eine Lebensgemeinschaft handelt, immer dabei. Bisher sind alle erstaunlich gut und mit Humor und Gelassenheit durch diese herausfordernde Zeit gekommen.

Herzlichen Dank,

  • Den Nachbarn, die teilweise mit viel mehr Lärm konfrontiert sind. (Sorry!)
  • Den Eltern, die auf persönliche Kontakte verzichteten und Verständnis zeigen.
  • Den Lehrer/innen, die über Mail, Briefe etc. das Lehrmaterial und aufmunternde Worte zu ihren Schülern bringen.
  • Den Mitarbeiter/innen, die mit beeindruckendem Engagement täglich neue Ideen und Vorschläge zur sinnvollen Beschäftigung entwickeln. Sie nehmen die Ängste und Sorgen der Kinder ernst, trösten, erklären und bleiben optimistisch.
  • Den Familien der Mitarbeitenden, die Rücksicht nehmen und durch persönlichen Kontaktverzicht die Ansteckungsgefahr minimieren.